Heimpspiel

 

ist ein Konzept von den Choreografinnen/Tänzerinnen Karen Boesser, Kathrin Spaniol und Gudrun Lange. Inspiriert wurde es durch die gemeinsame Arbeit in einer Interessenvertretung der freien darstellenden Künste in Düsseldorf.

Das Dreierteam lädt Kolleg*innen einer Stadt/eines Festivals/einer Region ein, sich mit einem Bewegungsvorschlag oder einer Aktion mit dem dazu gewünschten Sound zu beteiligen. Diese Ideen werden dann vom Team gesammelt und in einen dramaturgisch sinnigen Ablauf gebracht. Das Team entscheidet über die jeweilige Länge der Sequenz, erstellt die musikalische Tonspur und ein Lichtkonzept. Am Aufführungstag treffen sich alle Mitwirkenden zum ersten Mal zu einem großen Probenblock, bei dem jede*r seine Bewegungsaufgabe erklärt, alle die Aufgaben recherchieren können und die Abfolge erprobt wird. Am Abend findet dann das "Heimspiel" statt.

Das Gemeinsame steht im Vordergrund, der Spaß am Tanz über alle ästhetischen Unterschiede hinweg. "Heimspiel" ist eine Instant- Komposition, die unterschiedliche Herangehensweisen und Verständnisse von Tanz, Bühne und Theater sichtbar macht. Die Spontanität der Darsteller und die kreative Umsetzung ad hoc machen das Besondere dieses Formates aus. Darüber hinaus werden Gemeinsamkeit und Synergie erzeugt, das Publikum sieht eine Vielfältigkeit, die so meist nicht zusammenfindet, und der politische Effekt dieses Sichtbarwerdens ist uns wichtig.

 

Bisher haben stattgefunden:

"Heimspiel-Düsseldorf" im Rahmen von "Made in Düsseldorf" - 12 Performer - 3 extra Ideengeber - 15 Aufgaben - 33 min

"Heimspiel-Köln" im Rahmen von tanzpunkt.köln - 22 Performer - 2 extra Ideengeber - 20 Bewegungsaufgaben - 47 min

 

Premiere Düsseldorf: 30.05.2013, im Rahmen von "Made in Düsseldorf", FFT Düsseldorf

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln im Programm tanzpunkt.köln und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Premiere Köln: 9.01.2014, Alte Feuerwache Köln