Emerging Merce

 

Nach Auseinandersetzungen mit Dore Hoyer und Josephine Baker geht es in diesem dritten Tanzprojekt mit Düsseldorfer Jugendlichen um eine weitere künstlerische Position der Tanzgeschichte. Gemeinsam nähert man sich Merce Cunningham an, der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorben ist. Mitte des 20. Jahrhunderts begründete er – in enger Zusammenarbeit mit John Cage und Robert Rauschenberg - eine eigene Technik und eine Kompagnie in New York und eröffnete der Choreografie neue Freiräume, indem er mit dem Zufallsprinzip künstlerische Entscheidungen traf. In Emerging Merce stellen Jugendliche Fragen nach Inhalt, Form, Zufall, Bedeutung, Freiheit und Grenzen und entwickeln eigene Positionen und kreative Antworten. So verlassen die vier jungen Frauen in der Mitte des Stückes die Bühne und tauschen mit dem künstlerischen Team die Rollen. Zu sehen ist dann eine von den jungen Frauen für das Team choreografierte Szene, die vom Kostümentwurf bis hin zu den Haltungen auf deren Ideen, Auseinandersetzungen und Überzeugungen basiert.

 

Konzept und Choreografie: Gudrun Lange

Performance: Carina Borgards, Wanda Fassbender, Lara Sadlo, Moira Skupin

Musik: Oliver Bedorf

Dramaturgie: Verena Billinger

Künstlerische Mitarbeit: Judit Abegg

Lichtdesign: Kirstin Brune

 

Rollentausch

Choreografie: Carina Borgards, Wanda Fassbender, Lara Sadlo, Moira Skupin

Performance: Judit Abegg, Oliver Bedorf, Verena Billinger, Gudrun Lange

 

Produktion: Forum Freies Theater Düsseldorf

Gefördert durch „Take-off: Junger Tanz“

„Take-off: Junger Tanz“ wird gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. „Take-off: Junger Tanz“ ist eine Kooperation Düsseldorfer Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrich-tungen unter der Gesamtleitung des tanzhaus nrw.

 

Premiere: 28.01.2012, Forum Freies Theater Düsseldorf, Black Box

 

„Der Zufall als kompositorisches Prinzip zieht sich als roter Faden durch die etwa einstündige spannungsreiche Performance. Carina Borgards, Wanda Fassbender, Lara Sadlo und Moira Skupin sind präsent und intensiv.“

 

Veronika Ortmayr in Rheinische Post, 31.01.2012