Tour d´Europe des choregraphes

 

Im Herbst 2010 wurde ich von K3/Hamburg eingeladen, an Tour d´Europe des choregraphes, einem europäischen Weiterbildungsprojekt für junge Choreografen, teilzunehmen. Dies war ein Pilotprojekt, die Auswertung war wichtiger Bestandteil der ganzen Unternehmung. Ziel war es, die Management- und Vernetzungsskills der Beteiligten zu fördern. Das Aufregende war, dass sich das Projekt über einen Zeitraum von acht Monaten erstreckte und fünf Partner innerhalb Europas beteiligt waren: Neben K3 (Hamburg) waren das Le Pacifique (Grenoble, Frankreich), Lublin Dance Theater (Lublin, Polen), Dance House Ireland (Dublin, Ireland) und Centro Choreografico und Agadic (Santiago del Compostela und A Coruna, Spanien). Jedes dieser Zentren wählte zwei Choreografen aus, die sich jeweils für eine Woche an allen Orten trafen, dort die Spezifika der freien Szene, Förderpolitik und Kultur kennen lernten, gemeinsam Aufführungen sahen und Veranstalter und Künstler vor Ort trafen.

Dieses Projekt wirkt auf unterschiedlichen Ebenen nach: Auf der organisatorischen sind Kontakte entstanden, die von Residenzeinladungen, Gastspielen hinzu möglichen Kooperationen bei zukünftigen Projekten reichen.

Auf künstlerischer Ebene ist ein europäischer Austausch zwischen den eingeladenen Choreografen entstanden - Informationen werden geteilt, nach Rat gefragt. Mitunter wird gemeinsam gearbeitet.

Und es sind Freundschaften entstanden, die sich fern jeglicher Verwertbarkeit entwickeln und das Netzwerk informieren.