Wirtschaftsdepression - Dieser Begriff ist kein Zufall!

 

Vier Menschen und ihre Erschöpfungszustände. Zwei Tänzer und Choreografen, Gudrun Lange und Morgan Nardi, begegnen auf der Bühne zwei Menschen und ihren Arbeitswelten. Sie holen die Depression aus der Privatisierung zurück in die Öffentlichkeit und fragen: Wo zeigt sich Erschöpfung in der Bewegung? Wie kann man mit der eigenen Erschöpfung umgehen, in einem Wirtschaftssystem, in dem jeder "seines Glückes Schmied" ist? Lange und Nardi nutzen die gemeinsame Erschöpfung zum Widerstand gegen die Tretmühlen der Wirtschaft und suchen nach Möglichkeiten, den Druck vom Einzelnen zu nehmen.

 

Choreografie und Tanz: Gudrun Lange, Morgan Nardi, Bettina Schneidewin, Sabrina Hoeptner

Dramaturgie: Sebastian Stobbe

Musik: Rasmus Nordholt

Assistenz: Chikako Kaido

Kostüme: Emese Bodolay

Produktionsleitung: Anne Kleiner

 

Produktion: tanz lange

Koproduktion: FFT Düsseldorf

Gefördert durch: Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Premiere: 16.10.2013, Forum Freies Theater Düsseldorf, Kammerspiele

 

"Mit sparsamen, aber präzisen und ausdrucksstarken Bewegungen und feiner Ironie bringt Gudrun Lange den Seelenzustand einer ganzen Gesellschaft auf den Punkt."

 

Renée Wieder, Rheinische Post, 18.10.2013